Richtung Zukunft

Die Historie der Mannstaedt GmbH

Schon 1825 haben wir den Grundstein für einen der wichtigsten Industriestandorte in unserer Region gelegt – und für nachhaltige Erfolge, die uns zu einem der weltweit führenden Unternehmen für warmgewalzte Spezialprofile aus Stahl gemacht haben. Diese Marktführerschaft wollen wir als Unternehmen der GMH Gruppe weiter ausbauen.

Die Erfolgsgeschichte von Mannstaedt


1825 – Johann Wilhelm Windgassen, ein Landvermesser, kauft das heutige Unternehmensgrundstück in Troisdorf für 5.000 Taler. Hier gründet er die „Windgassen Friedrich-Wilhelms-Hütte“. Die Standortbedingungen sind schon damals hervorragend: Die nahe Sieg liefert das notwendige Wasser, Pferde und Ochsen das Eisenerz aus einer Grube bei Hennef. Die Holzkohle kommt aus den umliegenden Wäldern.


1911 – Der Unternehmer Louis Mannstaedt übernimmt das „Façoneisen-Walzwerk“ und gründet die Louis-Mannstaedt & Cie. AG. Mit der Fertigung gewalzter Eisenprofile kennt Mannstaedt sich bestens aus. Hier in Troisdorf findet er nun den nötigen Platz, seine Produktion zu erweitern.


1923 – Der Klöckner-Konzern kauft das Unternehmen. Rund 4.000 Menschen arbeiten da bereits auf der Hütte.


1986-1999 –  Das Unternehmen wechselt mehrfach den Eigentümer. 1986 wird es Bestandteil der Klöckner Stahl GmbH. Darauf folgt 1990 der britische Stahlkonzern British Steel plc. Dieser wird 1999 zur Corus Group plc.


2006 – Mit der Georgsmarienhütte Holding übernimmt wieder eine deutsche Gruppe das Werk. Diese wächst weiter und wird zur starken Gemeinschaft der GMH Gruppe, einem Verbund aus über 20 Unternehmen weltweit mit über 6.500 Mitarbeitern. Kurze Wege, Entwicklung und Fertigung aus einer Hand sowie das gebündelte Know-how der einzelnen Unternehmen bieten Kunden neue Vorteile – darunter warmgewalzte Profile höchster Präzision von Mannstaedt.


weitere Historie